Lesedauer: ungefähr 5 Minuten

Tipps für die Landingpage Optimierung

Die Landingpage ist eines der wichtigsten Instrumente im Online Marketing zur Generierung von Conversions. Dieser Beitrag erklärt kurz, was eine Landingpage ist und welche Aspekte bei ihrer Optimierung berücksichtigt werden sollten.

Was ist eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine von der eigentlichen Seitenstruktur losgelöste, speziell eingerichtete Website. Der Besucher erreicht sie zum Beispiel durch einen gezielten Klick auf ein Werbemittel, einen Link in einem Newsletter oder einen Suchmaschineneintrag, jedoch nicht von der eigentlichen Website aus.

Eine gelungene Landing Page stellt klar und deutlich Ihr Angebot dar, betont die Vorteile für Ihre potentiellen Kunden und beinhaltet eine unmissverständliche Handlungsaufforderung, einen sogenannten Call-to-Action (CTA).

Beispiele für einen CTA sind Aufrufe zur Registrierung für einen Newsletter, den Download eines kostenlosen E-Books oder Whitepapers, den Kauf eines Produkts oder den Besuch einer weiterführenden Website. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Das Hauptziel ist es in der Regel, die Zielgruppe zu einer dieser Handlungen zu bewegen, sie also erfolgreich zu konvertieren, oder E-Mail-Adressen zur Leadgenerierung zu sammeln. Im Folgenden finden Sie eine Hand voll Tipps, die Sie beim Erstellen Ihrer nächsten Landing Page beachten sollten.

Landingpage optimieren: 11 Tipps zur Steigerung der Conversion Rate

1. Erwartungen der Besucher erfüllen

Es ist wichtig, dass die weiterleitende Anzeige und die verlinkte Landingpage inhaltlich zusammenpassen. Der Besucher hat eine klare Vorstellung von dem, was er nach seinem Klick erwartet. Wird in der Anzeige, durch die der Besucher auf der Landingpage „gelandet“ ist, ein bestimmtes Angebot beworben, sollte er eben dieses direkt wiederfinden. Inhaltliche Unstimmigkeiten zwischen Anzeige und Landing Page führen zu Verwirrungen und somit Unsicherheiten, die oft mit Einbußen in der Wahrnehmung der Seriosität Ihres Unternehmens einhergehen.

2. Klare, übersichtliche Struktur

Die Aufmerksamkeitsökonomie im Internet bedingt, dass Sie nur wenig Zeit haben, einen Besucher vom Verbleib zu überzeugen. Ein wichtiger Faktor für die Conversion-Optimierung ist daher, dass die Inhalte einfach zu verstehen und präzise formuliert sind. Gewährt das Design die Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit der Seite, trägt es ebenfalls zur Conversion Rate Optimierung bei. Findet der User hingegen nicht umgehend wonach er sucht, verlässt er die Seite wieder.

3. Wichtigste Informationen ganz oben

Der unmittelbar sichtbare Bereich einer Website bekommt die meiste Aufmerksamkeit. Inhalte, die erst durch Scrollen erreichbar sind, werden zumeist ignoriert. Daher sollten die für Ihre Zielgruppe wichtigsten Informationen im oberen Bereich der Landing Page platziert werden.

4. Überflüssige Elemente entfernen

Die Landing Page hat ein klares Ziel: der potentielle Kunde soll dazu bewogen werden, ein Produkt zu kaufen oder weitere Informationen anzufordern. Er ist in der Regel wegen einer von ihm geforderten Aktion auf die Website geleitet worden. Daher ist es sinnvoll, auf sämtliche Elemente, die ihn von dieser Aktion ablenken, zu verzichten. Es ist zum Beispiel ratsam, von einer Navigation abzusehen. So hat der Besucher keinen Anreiz, sich von der Landing Page weg zu bewegen und seine Conversion abzubrechen.

5. Call-to-Action-Button

Die Handlungsaufforderung, auch Call-to-Action genannt, ist das wichtigste Element der Optimierung einer Landingpage. Wie bereits erwähnt ist das einzige Ziel, den Nutzer zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Daher sollten sich Call-to-Actions optisch vom Rest der Seite abheben, um direkt ins Auge zu fallen. Üblicherweise wird er als Button dargestellt. Die Beschriftung des Buttons sollte unmissverständlich sein. Dabei wirken simple Schlagwörter wie „Kaufen“ oder „Bestellen“ sehr verbindlich und daher eher abschreckend. Formulierungen wie „unverbindlich bestellen“ oder „kostenlos testen“ betonen die Unverbindlichkeit des Angebotes und erzielen eine bessere Wirkung.

6. Kontaktformular auf das Nötigste beschränken

Das Kontaktformular sollte nur die nötigsten Daten abfragen. Je länger er zum Ausfüllen des Formulars benötigt, desto wahrscheinlicher bricht er die Handlung ab. Darüber hinaus sind viele Internetnutzer mittlerweile sehr vorsichtig geworden, wenn es um die Weitergabe ihrer Daten geht und werden schnell skeptisch, wenn zu viele Informationen verlangt werden.

7. Vertrauen schaffen

Nur Nutzer, die Vertrauen in das auf der Landingpage beworbene Angebot haben, sind bereit ihre Daten preiszugeben. Vertrauensbildende Elemente wie Kundenstimmen oder Gütesiegel aus verschiedenen Bewertungsportalen sollten gut sichtbar auf der Landingpage platziert sein. Auch hier gilt es das richtige Maß zu finden und Betrachter nicht zu erschlagen.

8. Konkreten Nutzen statt Features betonen

Binnen wenigen Sekunden muss ersichtlich werden, welchen Nutzen, beziehungsweise Mehrwert dem Nutzer geboten wird. Soll beispielsweise ein MP3-Player beworben werden, ist es für den Käufer viel relevanter, wie viele Songs er auf dem Gerät tatsächlich speichern kann, statt wie viel Speicherkapazität der Player hat. Eine Landing Page sollte also den Nutzen durch eines Produkts oder einer Dienstleistung hervorheben und erklären und nicht bloß Features oder Eigenschaften aufzählen.

9. SEO-Anforderungen erfüllen

Natürlich sollte die Landingpage auch SEO-optimiert sein, um auch organischen Traffic über Google & co. zu generieren. Dabei sollte vor allem auf Folgendes geachtet werden:

  • Ist eine Hauptüberschrift (H1) vorhanden, die das Thema deutlich macht?
  • Steht auf der Landingpage die Suchintention des Users im Vordergrund?
  • Ist stimmiger Content vorhanden und die Seite möglichst individuell auf das Thema zugeschnitten?
  • Sind die für das Thema der Landingpage relevanten SEO Keywords in der URL und in den Texten eingebunden?
  • Sind sämtliche Bilder, die auf der Landingpage vorkommen SEO-optimiert?
  • Ist die Ladezeit der Seite optimal?

10. Von der Konkurrenz lernen

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher ist es sinnvoll sich die Landingpages der direkten Konkurrenz aus der Perspektive des Nutzers anzuschauen und zu evaluieren was diese gut oder schlecht macht und wo Potenziale bestehen. So kann aus Fehlern des Wettbewerbs gelernt werden. Suchen Sie dazu doch einfach mal bei Google nach "erfolgreiche Landingpage" oder ähnlichen Keywords und lassen Sie sich inspirieren.

11. Weiter, immer weiter

Alle bis hierhin aufgezählten Tipps sollten Ihnen dabei helfen, eine erfolgreiche Landing Page für Ihre nächste Marketing Kampagne zu erstellen, oder bereits bestehende Seiten zu verbessern. Sie sollten aber stets bedenken, dass die Conversion-Optimierung ein fortlaufender Prozess ist. Sie sollten sich also nicht scheuen, den Erfolg Ihrer Maßnahmen kontinuierlich zu messen und diese mit Hilfe von A/B-Tests zu optimieren.