Lesedauer: ungefähr 5 Minuten

Homeoffice - Produktivität in den eigenen vier Wänden

Von zu Hause arbeiten hat verschiedene Seiten. Große Flexibilität, das eigene Arbeitstempo, Ruhe und Entspannung auf der einen Seite - soziale Isolation, Ablenkung, Stagnation und Einsamkeit auf der anderen Seite. Dem einen oder anderen wird es bei solch extremen Einschätzungen schwer fallen, sich für oder gegen die Arbeit im Homeoffice zu entscheiden. Das Homeoffice bedeutet ein Stück Selbstständigkeit für jeden Arbeitnehmer, die es zu managen bedarf. Im Zentrum steht das SELBST - aber im besten Fall nicht ständig.

Erfolgsfaktor Zeitmanagement

Wer Geld verdienen möchte, muss eine gewisse Zeit seines Lebens mit Arbeiten verbringen. Dieser Grundsatz ändert sich auch beim von zu Hause Arbeiten nicht. Die Herausforderung des Homeoffice liegt in der Balance zwischen Überforderung und Ablenkung - der Vorteil in der ganz individuellen Ausgestaltung des Arbeitsalltags. Die Arbeitszeiten sollten in Anpassung an den persönlichen Biorhythmus gesetzt und ganz klar zeitlich abgesteckt werden. Hierbei hilft es, für konkrete Zeitabschnitte Routineabläufe zu schaffen. Das spart Zeit und die tägliche Überlegungsanstrengungen. Auch im Homeoffice gilt es, Pausen einzuhalten und diese sinnvoll zu füllen - beispielsweise mit Kaffeetrinken, Spaziergängen, Yoga-Übungen oder der Hausarbeit.

Das richtige Arbeitsumfeld im Homeoffice

Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg in den eigenen vier Wänden ist die Einrichtung einer optimalen Arbeitsatmosphäre. Dazu gehört zu aller erst, sich nicht im Pyjama an den Küchentisch zu setzen, sondern auch bei der Wahl des Outfits gewissen Routinen einzuhalten. Eine wichtige Rolle spielt außerdem die Räumlichkeit. Hier kann ein aufgeräumter Esstisch und ein ordentliches Wohnzimmer ein ebenso produktiver Arbeitsort sein, wie ein separates Bürozimmer. Ausschlaggebend sind die vorherrschenden Bedingungen: Helligkeit, gute Durchlüftung, einwandfreies WLan und hochwertige Technik verbessern den Workflow und die Produktivität. Damit es nicht zu einem Work-Life-Blending kommt, sollte der Arbeitsbereich während des Arbeitens von zu Hause vor allem einen Unterschied zum Wohnbereich der Freizeit machen.

Die Notwendigkeit des beruflichen Selbstmanagements

Das von zu Hause Arbeiten kann überfordern, wenn auf einmal über 15 Stunden zur freien Verfügung stehen. Selbstdisziplin und ein bewusster Umgang mit den persönlichen Eigenheiten ist daher eine dringende Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten. Ein Perspektivenwechsel eröffnet einen sehr objektiven Blick auf sich selbst, um Ablenkung und Überforderung entgegen zu wirken. Wer sich selbst von außen beobachtet, kontrolliert unterbewusst die Zielerreichung und verhindert, sich zu überarbeiten. Wenn die Produktivität und die Konzentration nachlässt, ist das oft ein eindeutiges Zeichen dafür, den Arbeitstag offiziell zu beenden oder eine Pause einzuschieben.

Struktur im Arbeitsalltag

Vom lästigen Blick des Chefs über die Schulter ist man beim Homeoffice zwar erlöst, jedoch kann es dadurch auch schnell zu Kontrollverlusten kommen. Deswegen ist ein konkreter Tagesplan mit selbstgesteckten Zielen absolut notwendig. Es kann helfen, thematische Arbeitspakete zu entwerfen und diese nach Dringlichkeit und Wichtigkeit zu priorisieren, so dass am Anfang des Tages bereits feststeht, was am Ende des Tages geschafft sein muss. Motivierend ist hier auch das Führen eines Tageskalenders. Dieser gibt einen Überblick über bereits erledigte Aufgaben und dient außerdem auch dem Nachweis gegenüber kritischen und skeptischen Vorgesetzten.

Innerlich gesund - das soziale Umfeld aufrecht erhalten

Einsamkeit und Isolation ist seit Beginn der Menschheit eine Strafe für nahezu jede Person. Für die seelische und damit auch körperliche Gesundheit muss dafür gesorgt werden, auch in den sozialen Bereichen des Lebens präsent zu bleiben. Um Kontakt zu Kollegen zu halten, können wöchentliche Lunch-Termine gesetzt, oder regelmäßige Telefonate vereinbart werden, die den Tratsch an der Kaffeemaschine ersetzen. In größeren Städten gibt es vermehrt auch Co-Working-Spaces oder Arbeits-Cafés für Homeoffice-Arbeiter. Als Treffpunkt für Gleichgesinnte kann es zu neuen Business-Freundschaften oder zum entspannten Austausch zwischendurch kommen. Wer trotzdem lieber zu Hause arbeitet, vergesse nie: Frische Luft tut gut! Oft wirkt es der Einsamkeit schon entscheidend entgegen, einmal pro Tag das Haus zu verlassen.

Teamarbeit und Homeoffice vereinen

Neben den Online-Angeboten und Netzwerken, die das Arbeiten im Team über das Worldwide Web ermöglichen, bieten auch viele Städte mittlerweile Räumlichkeiten an, um trotz Homeoffice zusammen zu arbeiten. Während der Arbeitszeit als Gastgeber für Teambesprechungen zu fungieren, ist im Regelfall jedoch nicht zu empfehlen. Oftmals entwickelt sich der Gastgeber als stärkster Einfluss auf die Kultur des Teams, so dass es zu unausgeglichenen Arbeitsprozessen kommt. Heutzutage verfügen auch nahezu alle sozialen Medien über kostenlose Videotelefonie, sodass spontane Meetings oder Absprachen problemlos von zu Hause aus möglich sind.

Zur Verfügung stehende Möglichkeiten nutzen

Von zu Hause arbeiten ist immer noch ein Angestelltenverhältnis und die Mehrzahl der Regelungen gelten im Büro genauso wie in den eigenen vier Wänden. Homeoffice ermöglicht die flexible Teilnahme an Seminaren und Weiterbildungen, Events oder Messen. Sie bereichern die persönliche Fachkompetenz und verhindern außerdem eine soziale Isolation oder die Stagnation aufgrund von Routineabläufen. Und zu guter Letzt: Wer krank ist, muss auch nicht zu Hause im Bett arbeiten. Krankschreibungen, Fehltage, Überstunden oder Minusstunden gelten auch für die Arbeit von zu Hause aus.

Ein solides Konzept für die Arbeit im Homeoffice eröffnet völlig neue Perspektiven für die persönliche Weiterentwicklung. Nur, weil die Computertechnik und der Wandel vieler Jobbeschreibungen zu diesem Trend geführt haben, heißt das nicht für jeden Arbeitnehmer, auf dieser Welle mitschwingen zu müssen. Eine solche Entscheidung mag gut überlegt und durchdacht werden. Nur der ehrliche Blick auf sich selbst kann eine Antwort darauf geben, ob Homeoffice eine attraktive Alternative sein kann.