Lesedauer: ungefähr 5 Minuten

Bianca ist eine 20-jährige Studentin aus Long Beach in Kalifornien, die die Freelancer-Plattform WorkGenius nutzt, um den Haushalt ihrer alleinerziehenden Mutter und ihrer drei Geschwister zu unterstützen. Seit sie sich vor zwei Jahren bei WorkGenius (ehemals MylittleJob) registrierte, hat sie eine Vielzahl von Jobs übernommen. Auf ihrem Lehramtsstudium mit dem Hauptfach Englisch aufbauend, schrieb Bianca gerne SE-optimierte Produktbeschreibungen für verschiedene Unternehmen (u.a. wish.com und mypostcard). Lesen Sie die Geschichte dieses wahren WorkGenies!

J: Bianca, als Studentin - kannst Du das Wissen aus Deinen Studiengängen auf Deine Jobs bei WorkGenius übertragen oder entdeckst Du eher völlig neue Aspekte der Arbeit?

B: Die Jobs, die ich annehme, bauen definitiv auf dem auf, was ich in der Uni lerne. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Jobs bei WorkGenius zu bearbeiten, aber ich war auch daran interessiert, etwas über neue Themen wie Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu lernen. Ich habe zum ersten Mal von SEO bei WorkGenius erfahren und ich habe mich dann weitergehend damit beschäftigt, weil ich noch mehr darüber lernen wollte.

Heute fühle ich mich besser, wenn ich einen weiteren Aspekt des Schreibens beherrsche, den ich vorher nicht kannte.

J: Einer der Gründe für Dich, bei WorkGenius zu arbeiteten, war die Unterstützung Deiner Mutter - wie war die Situation damals für Dich?

B: Meine Familie ist tatsächlich ein Alleinerziehendenhaushalt und mein Vater starb, als ich noch sehr jung war. Wir lebten damals auf den Philippinen und als ich in der vierten Klasse war, wanderten wir in die USA aus. Zu sehen, wie viel meine Mutter als Alleinerziehende arbeiten und in einem neuen Land auch noch Englisch als Zweitsprache lernen musste, machte mir klar, dass es nur fair ist, wenn ich meinen Teil zum Wohl der Familie beitrage.

Als ich 18 war und aufs College kam, sah ich mich nach so vielen Jobs wie möglich um und wollte herausfinden, welche Jobs ich online erledigen könnte. WorkGenius war eine dieser Plattformen, die ich nutzen kann, wann immer ich will. Das Leben am College ist wirklich stressig und anstrengend, aber mit WorkGenius kann ich Jobs zu beliebigen Zeiten rund um die Uhr annehmen und muss dazu nicht mal zu einem Arbeitsplatz fahren. Ich kann die Arbeit in meiner Freizeit erledigen und das hat mir sehr geholfen, eine gute Menge Geld zu verdienen, so dass ich dabei helfen konnte, Lebensmittel und Kosten rund um unser Haus zu bezahlen.

Bianca_workgenius_success_story_2.jpg

J: Mehrere Studien zeigen, dass es für Menschen mit Migrationshintergrund viel schwieriger ist, eine menschenwürdige, gut bezahlte Arbeit zu finden. Glaubst Du als Tochter einer alleinerziehenden Mutter von den Philippinen, dass Freelancer-Plattformen es solchen Menschen ermöglichen können, eine gute Arbeit zu finden?

B: Ich denke definitiv, dass sie das tun - vor allem Online-Plattformen für Remote-Arbeiten wie WorkGenius. In meinem Fall kann ich sagen, dass ich die meiste Zeit super beschäftigt bin und nicht überall gleichzeitig sein kann. Online-Plattformen geben mir die Möglichkeit, ein zusätzliches Einkommen zu bekommen, um meine Familie zu unterstützen und gleichzeitig trotzdem Zeit für viele andere Dinge im "richtigen Leben" finde. Ich denke auch, dass ich auf diesen Plattformen weniger Diskriminierung vorfinde als in anderen Umgebungen. Wenn ich im "richtigen Leben" bin, muss ich mich in einer bestimmten Weise präsentieren, damit die Leute mich ernst nehmen. Aber online kümmern sie sich wirklich nur um deine Fähigkeiten, was ich sehr schätze.

“Ich kann einen Job bei WorkGenius annehmen, wann immer ich will.”

J: Was würdest Du sagen, ist anders bei WorkGenius im Bereich der freiberuflichen Arbeit? Was ist der Vorteil einer freiberuflichen Tätigkeit für Dich persönlich?

B: Ich bin hauptsächlich aus zwei Gründen so lange bei WorkGenius tätig. Erstens sind es alles Jobs, die ich von Zuhause aus erledigen kann und ich kann stets diejenigen auswählen, die am besten zu meinen Fähigkeiten passen. Es ist wirklich hilfreich, dass man sieht, welche Anforderungen die Jobs mit sich bringen, wie sie vergütet sind und wie viel Zeit ich in den Job investieren müssen werde. In dieser Hinsicht ist es wirklich praktisch, weil alles vor dir liegt im Gegensatz zu Jobs, bei denen du nicht wirklich weißt, was genau du zu tun hast.

Zweitens es ist sehr praktisch für Studierende, die arbeiten und trotzdem einen Abschluss mit gute Noten machen wollen. Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass ich bei WorkGenius Jobs annehmen kann, wann immer ich will. Manchmal bin ich in der Uni, sitze im Unterricht und nehme schnell einen Job an. Es kann auch 3 Uhr morgens sein und ich kann trotzdem einfach einen Auftrag annehmen. Das kann man in einem normalen Bürojob nicht machen.

J: Was sind Deine Pläne für die Zukunft? Haben Dir die Jobs bei WorkGenius dabei geholfen, herauszufinden, was Du nach Deinem Abschluss machen möchtest.

B: Auch wenn ich in Zukunft wohl nicht im Bereich der SEO werde, möchte ich Professorin werden. Gleichzeitig hat mir die Arbeit bei WorkGenius aber auch Aspekte und Fähigkeiten vermittelt, die ich sonst nicht gelernt hätte. Ich müsste einen Kurs in der Uni belegen oder mich selber damit beschäftigen. Aber weil ich diese Fähigkeiten bereits in einer realen Umgebung anwenden kann und für echte Unternehmen arbeite, denke ich definitiv, dass ich eine Menge Berufserfahrung gesammelt habe, die ich für meine Zukunft nutzen werde.

J: Wirst Du auch in Zukunft noch weiterhin Aufträge bei WorkGenius erledigen?

B: Absolut!

Studenten und Berufstätige weltweit haben die Fähigkeiten und den Wunsch, selbständig zu arbeiten. Der Erfolg von Bianca zeigt, wie Freelancer-Plattformen ihnen die Chance geben, ihre Talente zu nutzen und relevante Berufserfahrung zu sammeln. Ein ausgeklügelter KI-Matching-Algorithmus ermöglicht es WorkGenius, Menschen nach ihrer Leistung und ihren Fähigkeiten zu beurteilen. Die WorkGenius-Plattform gibt unabhängigen Menschen die Möglichkeit, sinnvollen Tätigkeiten nachzugehen. So wollen wir die Zukunft der Arbeit gestalten.

Interview durchgeführt von Jan L. Einhoff.